Österreich entwickelt neue Architektur für universelle Quantencomputer

Österreich entwickelt neue Architektur für universelle Quantencomputer

Times Read: 148 Comments: 0

Österreichische Physiker haben eine neue Architektur zum Bau universeller Quantencomputer entwickelt, die die Zahl der physikalischen Qubits zur Berechnung komplexer mathematischer Probleme reduziert.

Es wird den Umfang der praktischen Anwendbarkeit bereits bestehender Multi-Qubit-Systeme erweitern.

Quantencomputer werden spezielle Rechengeräte genannt, deren Leistung aufgrund der Anwendung der Prinzipien der Quantenmechanik in ihrer Arbeit sehr schnell wächst. Sie bestehen aus sogenannten Qubits – Speicherzellen und primitiven Rechenmodulen, die gleichzeitig Null und Eins speichern können.


In diesem Zustand können sich Qubits in der Regel nur für eine sehr begrenzte Zeit befinden, da zufällige Wechselwirkungen mit Objekten der umgebenden Welt den Quantenzustand, in dem sie sich befinden, zerstören und die Bindungen, die sie mit benachbarten Quantenspeicherzellen verbinden, aufbrechen können. Dies ist eines der Haupthindernisse bei der Erstellung komplexer Computer, die mehrere hundert oder tausend Qubits jeglicher Art enthalten.

„Diese Architektur wurde ursprünglich entwickelt, um Optimierungsprobleme zu lösen. Bei ihrer Erstellung haben wir sie so weit wie möglich vereinfacht, um Probleme so schnell wie möglich zu lösen. In unserem System codieren beispielsweise physikalische Qubits nicht einzelne Datenbits , sondern der relative Abstand zwischen ihnen. Das eliminiert uns von dem Problem der Interaktion zwischen allen Gedächtniszellen“, sagte Professor Wolfgang Lechner von der Universität Innsbruck (Österreich), zitiert vom Pressedienst der Universität.

Tags: Spielereien

Comments

Write Comment