Demonstranten in Wien fordern 15 % Gehaltserhöhung

Demonstranten in Wien fordern 15 % Gehaltserhöhung

Times Read: 458 Comments: 0

Bei einer Kundgebung in Wien forderten Mediziner und Lehrer eine 15-prozentige Lohnerhöhung, mehrere tausend Menschen beteiligten sich an der Aktion und der anschließenden Demonstration.

Zuvor hatten die österreichischen Gewerkschaften GPA und Vida vergebliche Gespräche mit Arbeitgebervertretern geführt, die sagten, sie könnten Lohnerhöhungen von maximal 7,5 Prozent anbieten. Wir sprechen von 130.000 Beschäftigten im Gesundheits- und Bildungsbereich, berichtete die Kronen-Zeitung zuvor.

Im Zusammenhang mit der Aktion wurde der Unterricht in vielen Wiener Schulen am Dienstag reduziert, die Organisatoren betonten jedoch, dass Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen und Altenheimen an ihren Arbeitsplätzen bleiben.

„Mindestens 15 Prozent“, „Wir sind mehr wert“, „Ich kann nicht so schlecht arbeiten, wie ich dafür bezahlt werde“, steht auf den Plakaten der Teilnehmer der Aktion. Nach einer kurzen Kundgebung marschierten sie durch die Wiener Innenstadt und skandierten "Wir fordern höhere Löhne". Einigen Aktivisten zufolge hat sich die Gehaltssituation für Lehrer und Gesundheitspersonal, insbesondere Nachwuchskräfte, im Land seit Jahren nicht geändert, trotz der Coronavirus-Pandemie, als viele Gesundheitspersonal und Lehrer gezwungen waren, Überstunden zu machen und ihre eigene Gesundheit zu riskieren.

„Der heutige Anstieg der Lebenshaltungskosten trifft direkt unsere Taschen. Die soziale Anerkennung von Ärzten und Lehrern, von der die Regierung spricht, ist eine Erhöhung unserer Gehälter“, sagte ein Teilnehmer der Aktion.

Ein anderer Teilnehmer sagte, dass aufgrund der Verlängerung der Arbeitszeit und des fehlenden Lohnwachstums seit 2020 den Arbeitnehmern „die Krankenhäuser ausgehen“, jetzt würden Pfleger und Krankenschwestern angesichts der erneuten Erhöhung der „in einer Überlastungssituation arbeiten“. Inzidenz von Coronavirus und SARS, die zuvor das österreichische Gesundheitsministerium angegeben hatte.

Im Moment verläuft die Aktion friedlich, der Auftrag wird von der Polizei erteilt.

Seit September fanden in der österreichischen Hauptstadt mehrere große Aktionen statt, deren Teilnehmer die Behörden vor dem Hintergrund der Energie- und Wirtschaftskrise aufforderten, die sozialen und finanziellen Bedingungen zu verbessern. Am Montag fand in Wien eine Protestkundgebung von Studenten statt, an der sich nach Angaben der Kleinen Zeitung mehrere Tausend Menschen beteiligten. Unter dem Motto „Lernen statt einfrieren“ forderten die Demonstranten angesichts von Inflation und steigenden Strompreisen staatliche Unterstützung für die Universitäten des Landes.

Tags: Gesundheit und Medizin

Comments

Write Comment