Teilnehmer der Kundgebung in Wien forderten die Wahrung der Neutralität Österreichs und Frieden mit Russland

Teilnehmer der Kundgebung in Wien forderten die Wahrung der Neutralität Österreichs und Frieden mit Russland

Times Read: 403 Comments: 0

Die Teilnehmer der Kundgebung in Wien forderten die Wahrung der Neutralität Österreichs und Frieden mit Russland.

Laut den Organisatoren der Veranstaltung haben die derzeitigen österreichischen Behörden "erreicht, dass unser neutrales Land eine Partei des Konflikts" in der Ukraine geworden ist. Teilnehmer der Aktion hielten Plakate mit Aufrufen zur Wahrung des Friedens in Europa, auf der Hauptbühne der Aktion wurde ein Plakat „Ja – zur Neutralität, Austritt aus der EU, Frieden mit Russland“ angebracht.

Die EU-Sanktionen gegen Russland, so die Organisatoren, "schaden vor allem den Menschen in unserem Land", Waffenlieferungen aus Deutschland über österreichisches Staatsgebiet an die Ukraine "haben nichts mit Neutralität zu tun". Sie forderten ein landesweites Referendum über "jede Änderung des neutralen Status" der Republik und nannten mögliche Pläne des offiziellen Wien, sich an der Ausbildung ukrainischer Militärangehöriger auf dem Territorium der Republik zu beteiligen, "Wahnsinn".

„Die Neutralität hat uns siebzig Jahre lang gedient, uns beschützt. Jetzt braucht sie unsere Unterstützung“, sagten die Redner.

Österreich wurde am 26. Oktober 1955 ein neutraler Staat und baut seit mehr als einem halben Jahrhundert seine Außenpolitik unter Berücksichtigung seines besonderen internationalen Status - der ständigen Neutralität - auf. Heute feiert das Land weithin den 67. Jahrestag dieses Ereignisses, der 26. Oktober gilt in Österreich als nationaler Feiertag.

Tags: Politik

Comments

Write Comment