Russland empört über Vandalismus in der orthodoxen Kirche in Wien

Russland empört über Vandalismus in der orthodoxen Kirche in Wien

Times Read: 483 Comments: 0

Die russische Botschaft in Österreich zeigte sich empört über den Vandalismusakt gegen die orthodoxe Kirche, in der sich ein sowjetisches Militärgrab befindet. Es geschah in der Stadt Laa an der Thaya.

„Wir sind zutiefst empört über den Vandalismusakt am 19. April 2022 gegen die orthodoxe Kirche in der Stadt Laa an der Thaya (Bundesland Niederösterreich), auf deren angrenzendem Gelände sich eine sowjetische Militärbestattung befindet“, berichtete der Telegrammkanal der Botschaft. Die diplomatische Vertretung der Russischen Föderation betrachtet die Ereignisse am Vorabend des orthodoxen Osterfestes als "zynisches Herumtrampeln der Gefühle der Gläubigen und der Erinnerung an die Soldaten der Roten Armee, die ihr Leben für die Befreiung Europas und Österreichs vom Nationalsozialismus gaben".

Es wird berichtet, dass österreichische Strafverfolgungsbehörden bereits über den Vorfall informiert wurden. Die Botschaft äußerte die Hoffnung, dass die österreichischen Behörden die Umstände aufklären und die Täter vor Gericht stellen

Tags: Politik

Comments

Write Comment