Österreichischer Außenminister: Die Idee eines vereinfachten EU-Beitritts hat nichts mit dem Ukraine-Konflikt zu tun

Österreichischer Außenminister: Die Idee eines vereinfachten EU-Beitritts hat nichts mit dem Ukraine-Konflikt zu tun

Times Read: 525 Comments: 0

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg sagte, die Initiative Wiens, den EU-Beitrittsprozess für die Länder des Westbalkans zu überarbeiten und zu beschleunigen, stehe in keinem Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt. Das gab er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem serbischen Außenminister Nikola Selakovic in Belgrad bekannt.

„Die Idee von Österreich hat nichts mit einem russischen Angriff auf die Ukraine zu tun, es ist eine Idee, die ich vor langer Zeit vorgeschlagen habe“, sagte Schallenberg auf die Frage nach der österreichischen Initiative, den EU-Beitritt der Länder zu beschleunigen des Westbalkans.

Ihm zufolge muss die EU einen Weg finden, damit die Menschen und die Kandidatenländer erkennen, dass dies eine ernsthafte Initiative ist, die bereits konkrete Ergebnisse hat, und dass dies nicht in 10 oder mehr Jahren der Fall sein wird.

Er merkte an, dass der Beitrittsprozess zur Europäischen Union 19 Jahre dauert, was sehr viel ist.

Die Ministerin fügte hinzu, Österreich sei mit dem Balkan so verbunden, dass es ihr persönliches, geostrategisches Interesse sei.

Zuvor hatte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer die Einführung einer Zwischenstufe im Beitrittsprozess der Ukraine und Moldawiens zur Europäischen Union gefordert.

Tags: Politik

Comments

Write Comment