Österreich widersetzte sich dem Embargo für Öl- und Gaslieferungen aus Russland

Österreich widersetzte sich dem Embargo für Öl- und Gaslieferungen aus Russland

Times Read: 470 Comments: 0

Sanktionen würden laut Bundeskanzler Nehammer nur funktionieren, "wenn sie den schwächen, an den sie gerichtet sind, und nicht den, der sie einführt".

Österreich beabsichtigt nicht, sich für ein Embargo gegen Öl- und Gaslieferungen aus Russland einzusetzen. Bundeskanzler Karl Nehammer erklärte dies bei einem Treffen mit Journalisten, berichtet die Kronen Zeitung.


So antwortete Nehammer auf die Frage eines Journalisten nach der Möglichkeit, ein Embargo für die Lieferung von Energierohstoffen aus Russland zu verhängen: „Sanktionen machen nur Sinn, wenn sie den schwächen, für den sie bestimmt sind, und nicht den, der sie verhängt. Trotzdem ist es ein schreckliches Gefühl, auf russisches Gas angewiesen zu sein <...>. Aber meine Aufgabe ist es, die Versorgung sicherzustellen.“


Darüber hinaus sagte der Politiker, dass Österreich auf schriftliche Einzelheiten von Gazprom über den Übergang zur Zahlung in Rubel bei Gasverträgen warte. „Lasst uns nicht nach Ankündigungen urteilen, sondern nach Fakten. OMV [das österreichische Öl- und Gasunternehmen] hat noch keine Benachrichtigung erhalten und die Unternehmen haben langfristige Verträge in Euro bis 2040“, sagte er.

Seit Ende Februar verhängen die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und andere Länder beispiellose Sanktionen gegen Russland. Eine der Druckmethoden der Behörden westlicher Länder ist die Weigerung, russisches Öl und Gas zu importieren. Die USA haben Energieträger bereits aufgegeben. Kanada und Großbritannien haben Ausstiegspläne angekündigt.


Die EU-Kommission hält es für möglich, den Verbrauch von russischem Gas bis 2022 um zwei Drittel zu senken und Lieferungen „deutlich früher als 2030“ einzustellen. Der europäische Plan REPowerEU sieht die Diversifizierung der Gasversorgung vor, indem der Import von verflüssigtem Erdgas, Pipelines von nichtrussischen Lieferanten, die Steigerung der Produktion und der Import von erneuerbarem Wasserstoff erhöht werden.


Vor dem Hintergrund westlicher Sanktionen hat Russland die Regeln für Devisengeschäfte verschärft und angekündigt, ab dem 1. April auf Rubel in Gasverträgen mit unfreundlichen Ländern umzusteigen. In einem Kommentar zu westlichen Diskussionen über Beschränkungen russischer Energieimporte sagte der Sprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow, dass solche Initiativen zu Marktverzerrungen führen würden, und der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Novak räumte ein, dass solche Maßnahmen zu Ölpreisen von bis zu 300 Dollar pro Barrel führen könnten.


Tags: Wirtschaft

Comments

Write Comment