Österreich verhielt sich zurückhaltend zur Ablehnung von Öl und Gas aus der Russischen Föderation

Österreich verhielt sich zurückhaltend zur Ablehnung von Öl und Gas aus der Russischen Föderation

Times Read: 440 Comments: 0

Laut Mateusz Morawiecki betonte Polen auf dem EU-Gipfel „die Notwendigkeit, den Handel mit Energieressourcen – Öl, Gas, Kohle – mit Russland einzuschränken“.

Deutschland, Österreich und Ungarn hielten sich bedeckt über die Initiative Polens, den Energiehandel mit Russland sofort einzustellen. Das teilte der Ministerpräsident der Republik Mateusz Morawiecki am Freitag bei seiner Ankunft am zweiten Tag des EU-Gipfels mit.


Ihm zufolge betonte Polen auf dem Gipfel „die Notwendigkeit, den Handel mit Energieressourcen – Öl, Gas, Kohle – mit Russland einzuschränken“. „Leider sind große Länder wie Deutschland, aber auch andere große Länder und einige kleine wie Österreich oder Ungarn zurückhaltender. Sie verzichten auf weitreichende Äußerungen, den Handel mit Russland so schnell wie möglich hier und jetzt abzubrechen“, sagte Morawiecki genannt.


Wie der Ministerpräsident feststellte, handelte Polen in dieser Angelegenheit vorzeitig. „Wir haben eine Infrastruktur aufgebaut, die es uns ermöglicht, den Energiehandel mit der Russischen Föderation schneller aufzugeben“, sagte er.


Derzeit werden etwa 50 % des in Polen verbrauchten Gases aus Russland auf Basis eines langfristigen Vertrags mit Gazprom geliefert, der Ende 2022 endet und, wie Warschau entschieden hat, nicht verlängert wird. Die polnischen Behörden beabsichtigen, diese Mengen durch eine Erhöhung der Lieferung von LNG und der Gaspipeline Baltic Pipe vom norwegischen Schelf nach Polen durch Dänemark zu ersetzen, die im Herbst 2022 in Betrieb genommen werden soll.


Russisches Öl, das derzeit etwa 70 % der polnischen Importe ausmacht, soll in Polen durch Verträge mit Saudi Aramco, Lieferungen aus Nigeria, Angola, der Nordseeregion und vom norwegischen Schelf ersetzt werden.


Tags: Wirtschaft

Comments

Write Comment