In Österreich sagten sie, sie würden auf Einzelheiten von Gazprom zur Bezahlung von Gas ab dem 1. April warten

In Österreich sagten sie, sie würden auf Einzelheiten von Gazprom zur Bezahlung von Gas ab dem 1. April warten

Times Read: 451 Comments: 0

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer stellte fest, dass Österreich gültige Verträge mit Gazprom in Euro und Dollar habe

Österreich wartet auf Details von Gazprom bezüglich der erforderlichen Währung bei der Bezahlung von Gaslieferungen aus Russland. Dies kündigte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer am Donnerstag zum Thema der Forderung der Russischen Föderation an, Gaslieferungen ab dem 1. April in Rubel zu bezahlen.


"Tatsache ist, dass Österreich gültige Verträge mit Gazprom in Euro und Dollar hat. In Deutschland ist die Situation die gleiche. Wir haben noch keine weiteren Informationen von Gazprom erhalten, dass es zu einer Änderung des Vertrags von Gazprom kommen wird. Wir müssen jetzt." Warten Sie ab, was uns vorgelegt wird, um dies zu beurteilen", sagte Nehammer in einem Interview mit dem Fernsehsender OE-24.


Laut Bundeskanzlerin sei es notwendig, Gelassenheit zu zeigen und die Regierung ergreife Maßnahmen, damit Österreich im kommenden Winter mit Gas versorgt werden kann.


Nehammer sagte, Österreich unterstütze kein Embargo für Gas- oder Öllieferungen aus Russland nach Europa, da es stark von russischer Energie abhängig sei.

„Deshalb sollten wir ganz klar auf jeden Gedanken verzichten, den Import von russischem Gas oder russischem Öl zu stoppen“, sagte er.


Das Thema Gasversorgung sei für Österreich sehr akut, so die Bundeskanzlerin.


Am 30. März aktivierte die österreichische Regierung die Frühwarnphase des Notfallplans für den Fall, dass die Gaslieferungen aus Russland eingestellt werden. Dies impliziert die Aktivierung des Überwachungssystems für die Situation auf dem Energiemarkt. Die österreichischen Behörden stellten fest, dass die Gaslieferungen aus Russland derzeit unverändert verlaufen. Die österreichischen Gasspeicher sind zu 13 % gefüllt.


Am 31. März unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret, das ab dem 1. April ein neues Verfahren für die Bezahlung russischer Gaslieferungen durch Käufer aus unfreundlichen Ländern festlegt. Jetzt müssen solche Staaten Gelder in Fremdwährungen an die Gazprombank überweisen, die bereits Rubel an den Börsen kaufen und auf spezielle Rubelkonten von Importeuren überweisen wird.


Tags: Wirtschaft

Comments

Write Comment