Der österreichische Bundeskanzler wird kritisiert, weil er sich geweigert hat, mit Putin über Gas zu sprechen

Der österreichische Bundeskanzler wird kritisiert, weil er sich geweigert hat, mit Putin über Gas zu sprechen

Times Read: 97 Comments: 0

Nach Angaben der Opposition diente Nehammers Reise ausschließlich dazu, "sich als Macho zu präsentieren" und von den traurigen innenpolitischen Wirren seiner Partei abzulenken.

Der Chef der oppositionellen Freiheitlichen Partei Österreichs (APS), Herbert Kickl, kritisierte den österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer dafür, dass er bei den Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht über die Energieversorgung des Landes gesprochen habe.

"Kein Wort über mögliche Friedensgespräche, kein Wort über die Zukunft unserer Energieversorgung, sondern die Verherrlichung des eigenen "Ausstiegs" mit leeren Worten "offen, hart und sehr direkt" (so beschrieb Nehammer die Verhandlungen mit Putin - Ca. ed.)", - heißt es in der Stellungnahme. Kickls verbreitete Aussage.

Seiner Meinung nach diente die Reise nur dazu, "sich als Macho zu präsentieren" und von den traurigen innenpolitischen Wirren der von Nehammer geführten ÖVP abzulenken.

Daran erinnern, dass das Treffen zwischen Wladimir Putin und Karl Nehammer am 11. April in der Residenz des Präsidenten der Russischen Föderation in Novo-Ogaryovo stattfand. Der Kanzler sagte, er habe über einen Dolmetscher mit dem russischen Staatschef gesprochen, und nannte die Verhandlungen auch hart und offen. Darüber hinaus erklärte er die Notwendigkeit, die Verhandlungen zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine in Istanbul zu unterstützen. Gleichzeitig verurteilte die österreichische Opposition Nehammer wegen "verpasster Chancen" beim Treffen mit Putin. Wie die Sozialdemokratische Partei feststellte, konnte er sich weder auf einen Waffenstillstand noch auf humanitäre Korridore in der Ukraine einigen.

Tags: Politik

Comments

Write Comment