Der österreichische Bundeskanzler sagt, das EU-Asylsystem sei gescheitert

Der österreichische Bundeskanzler sagt, das EU-Asylsystem sei gescheitert

Times Read: 556 Comments: 0

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer hält das derzeitige EU-System zur Gewährung von Asyl für Migranten für gescheitert. Eine solche Erklärung gab er nach seinem Treffen mit dem Präsidenten der Republik Zypern Nikos Anastasiades ab, das am Mittwochabend in Nikosia stattfand.


„Zypern hat wie Österreich stark unter illegaler Migration gelitten, deshalb müssen wir zusammenhalten. Wir müssen sehen, dass das Asylsystem der Europäischen Union gescheitert ist, und wir brauchen ein neues, effektives. Wir sollten nicht länger darüber reden, aber wir sollten tun", sagte Nehammer.


In Bezug auf die Nahrungsmittelkrise stellte der österreichische Bundeskanzler fest, dass Ägypten bereits mit einem ernsthaften Problem konfrontiert sei und Hilfe benötige. Nehammer, der am Mittwoch aus Israel nach Zypern kam, sagte auch, er werde am Donnerstag in den Libanon reisen, ein Land, das mit einem Flüchtlingsproblem konfrontiert ist und Lebensmittel benötigt.


Der österreichische Regierungschef erklärte auch, dass sein Land die territoriale Integrität und Souveränität Zyperns einschließlich seiner Hoheitsgewässer uneingeschränkt unterstützt, und bezeichnete die etablierten Beziehungen zwischen Wien und Nikosia als sehr stark. Nehammer sagte, dass er vor seiner Ankunft im Präsidentenpalast den Standort der in der neutralen Zone Zyperns stationierten UN-Friedenstruppen besucht habe, die Österreich ab 1964 auch auf Kosten seines Militärkontingents aufgefüllt habe.

Laut Anastasiadis betrachteten die Parteien nach dem Treffen mit Nehammer das gesamte Spektrum der bilateralen Partnerschaft, einschließlich der Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigung, Handel, Tourismus, Innovation, Energieeffizienz und Förderung der Nutzung erneuerbarer Energiequellen. „Die Kanzlerin und ich hatten auch einen produktiven Meinungsaustausch zu wichtigen Themen auf der Agenda der Europäischen Union, wie Migration, die Rolle der EU im Bereich Sicherheit und Verteidigung, Klimawandel sowie über die Situation in des westlichen Balkans und des Nahen Ostens", informierte der Präsident von Zypern.


Die zypriotische und die österreichische Seite stimmten auch der Notwendigkeit zu, die Energieunabhängigkeit der EU zu erhöhen, und diskutierten die Situation in der Ukraine, wobei sie „den Beginn eines konstruktiven Dialogs forderten, der zu einem Waffenstillstandsabkommen führen wird“.

Tags: Politik

Comments

Write Comment