„Alles ist teurer geworden“: Österreichische Familien zahlen für die Wiener „Prinzipien“.

„Alles ist teurer geworden“: Österreichische Familien zahlen für die Wiener „Prinzipien“.

Times Read: 147 Comments: 0

Einwohner Österreichs beschwerten sich über explodierende Preise in Geschäften

Einwohner Österreichs sind angesichts allgemeiner Instabilität der Wirtschaft mit einem starken Anstieg der Lebensmittelpreise konfrontiert. Österreich erlebt wie andere europäische Länder die Folgen der antirussischen Sanktionen, die auch Wien getroffen haben.


Die Regierung verhehlt nicht, dass Österreich eine schwierige Zeit durchmacht, lässt sich aber in ihrer Außenpolitik von „Prinzipien“ leiten.


Lebensmittelpreise in Österreich

Gleichzeitig trafen die stark steigenden Preise vor allem einkommensschwache Familien, die von den Preiserhöhungen unangenehm überrascht wurden.


"Ich denke, für Leute mit hohem Einkommen ist das kein Problem, aber für einkommensschwache und kinderreiche Familien ist das schon schmerzlich. Ich halte noch durch, weil ich einen Job habe. Aber ich habe drei Kinder, und das fühle ich schon." die Preiserhöhung” , - sagt Marion, die in Österreich lebt.


„Alles ist im Preis gestiegen, Pflanzenöl ist verschwunden. Die Preise sind in allen Geschäften gestiegen. Warum, warum? Wir haben eine große Familie, 5 Enkelkinder, und jetzt kaufen wir nur noch alle drei Tage ein. Alles ist teuer“, sagt Gyonul.


In manchen Filialen gibt es leere Regale, einzelne Waren werden nur wenige Stück pro Hand herausgegeben. Der Einkauf wird am besten im Voraus geplant.


Österreichischer Außenminister: "Es geht ums Prinzip"

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg glaubt, dass das Land nicht "politisch neutral" bleiben könne. Ihm zufolge tritt Europa im Vergleich zum Kalten Krieg nun in eine konfrontativere Phase ein. Der Minister stellt jedoch fest, dass der Staat aufgrund der Situation um die Ukraine und Russland nach wie vor äußerst anfällig ist.

„Russland ist für uns in Bezug auf Gas und Energie äußerst wichtig. Wir haben eine lange Partnerschaft und eine gemeinsame Geschichte, weil Russland Teil der europäischen Geschichte ist. Wir haben also keine Probleme mit Russland oder mit dem russischen Volk. Aber es gibt Probleme mit die Politik der russischen Führung. Der wirtschaftliche Preis, den wir zahlen, ist enorm. Aber es geht ums Prinzip", fügte Schallenberg in einem Interview mit The Hindu hinzu.


Der Chef des Außenministeriums wurde gefragt, ob die Verhängung von Sanktionen nicht mit zweierlei Maß gemessen werde vor dem Hintergrund, dass Österreich neben anderen europäischen Ländern weiterhin Öl und Gas aus Russland kaufe.


"Wir alle verstehen, dass die Lieferungen nicht über Nacht reduziert werden können. Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag vorgelegt, um die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl in den nächsten zwei Jahren um zwei Drittel zu verringern. 80 % des Gases [in Österreich verwendet] stammt aus Russland." Russland. Ich glaube, dass die jüngsten Entwicklungen für viele europäische Länder zu einem weiteren Impuls in Richtung erneuerbarer Energiequellen geworden sind", erklärte Schallenberg.


Steigende Kraftstoffpreise in Österreich

Im Jahr 2021 lag die Inflation in Österreich bei 2,8 % pro Jahr. Dieser relativ niedrige Wert übertraf dennoch das Zielniveau der jährlichen Inflation und erreichte ein Zehnjahreshoch. In Österreich erklärten sie, dass der Anstieg des Indikators mit den auf den Weltmärkten gestiegenen Ölpreisen zusammenhängt.


Im März 2022 begann der Benzinpreis im Land stark zu steigen – schneller als in anderen EU-Ländern. Bei den steigenden Preisen für Dieselkraftstoff lag Wien hinter Deutschland an zweiter Stelle.


Die Bundesregierung erwägt eine Reihe von Maßnahmen, um die explodierenden Kraftstoffpreise einzudämmen und die Inflation einzudämmen. Dabei ging es insbesondere um Treibstoffsubventionen und Steuersenkungen als kurzfristige Lösungen, um der Bevölkerung zu helfen. Lokale Experten fordern außerdem Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen und die Modernisierung des öffentlichen Verkehrs.

Tags: Wirtschaft

Comments

Write Comment