Österreichische Industrielle widersetzten sich der Ablehnung von Gaslieferungen aus Russland

Österreichische Industrielle widersetzten sich der Ablehnung von Gaslieferungen aus Russland

Times Read: 192 Comments: 0

Der Chef des Industriellenverbandes des Landes, Georg Knill, sagte, eine scharfe und unüberlegte Weigerung, Öl und Gas aus Russland zu liefern, hätte verheerende Folgen für die Energieversorgung, die Wirtschaft Österreichs

Ein abrupter und unüberlegter Rückzug der Öl- und Gaslieferungen aus Russland hätte katastrophale Folgen für die Energieversorgung, die österreichische Wirtschaft und droht Industrie und Arbeitsplätze zu vernichten. Das erklärte der Vorsitzende des Industriellenverbandes Österreichs, Georg Knill, am Donnerstag im Zusammenhang mit dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel, das über ein neues Sanktionspaket gegen Russland wegen seines Militäreinsatzes in der Ukraine diskutiert.


"Die Industrie unterstützt alle bisher von der Europäischen Union gegen den völkerrechtswidrigen Offensivkrieg in der Ukraine ergriffenen Maßnahmen. Wir möchten jedoch noch einmal betonen, dass wir unsere eigene Energieversorgungssicherheit nicht leichtfertig aufs Spiel setzen dürfen. Diejenigen, die einen abrupten fordern und ungeplanten Lieferstopp von Öl und Gas aus Russland, muss zunächst erklären, wo und wie Länder wie Österreich kurzfristig die notwendigen Energiequellen beziehen sollen unsere Wirtschaft als Ganzes. Damit zerstören wir unsere Industrie und unsere Arbeitsplätze“, sagte der Vorsitzende des österreichischen Verbandes in einer Erklärung.


Laut Knill gibt es in Österreich kurzfristig keine Alternative zu russischem Gas. "Das ist eine unbequeme Wahrheit", sagte Knill. In diesem Zusammenhang hält er es für notwendig, sich künftig um die Diversifizierung der Energielieferungen nach Europa zu kümmern.


Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer hat sich am Donnerstagmorgen in einem Interview mit der Kleinen Zeitung gegen den Boykott von Öl- und Gaslieferungen aus Russland vor dem Hintergrund des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine ausgesprochen, weil das Land bis zu 80 Prozent seines Gases aus Russland bezieht Russland.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation in der Ukraine als Reaktion auf den Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsehen. Danach kündigten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten an, Sanktionen gegen russische natürliche und juristische Personen zu verhängen.


Tags: Business news

Comments

Write Comment