In Österreich sagten sie, dass sie die "Sewpotok-2" auf Wunsch anderer Länder nicht aufgeben würden

In Österreich sagten sie, dass sie die "Sewpotok-2" auf Wunsch anderer Länder nicht aufgeben würden

Times Read: 363 Comments: 0

Einige Länder wollen, dass Wien die Teilnahme an Nord Stream 2 verweigert, aber es wird nicht dem Wunsch eines anderen folgen, die Gaspipeline muss in Betrieb genommen werden, wenn Russland nicht in die Ukraine einmarschiert. Das teilte am Sonntag die österreichische Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaft, die nach Deutschland die zweite Hauptinvestorin in diesem Projekt ist, Margarethe Schramböck, mit.

„Ich weiß, dass es Länder gibt, die wollen, dass Österreich Nord Stream 2 ganz aufgibt. Dies wird von meiner Seite und von Seiten des Außenministers nicht passieren, weil wir als Staat durch [das österreichische Öl- und Gasunternehmen] OMV viel [in die Gaspipeline] investiert haben“, sagte der Minister in der ORF2-Sendung. Das Ausland, so Schramböck, müsse sich an den internationalen Rechtsstaat halten und „brauche die Sicherheit der OMV-Investitionen“. „Falls es also nicht zu einer Invasion kommt, sollte Nord Stream 2 unserer Meinung nach natürlich in Betrieb genommen werden“, sagte der Minister.

Schrambeck fügte hinzu, dass Österreich die Souveränität der Ukraine unterstütze und sich in dieser Angelegenheit auf die Seite der Europäischen Union stelle. „Ohne Rechtsstaatlichkeit gibt es keinen internationalen Handel. Da diese Gaspipeline noch keine Genehmigung erhalten hat, ist sie ein unbedeutender Teil der Sanktionen. Gefährdet Österreichs Gasversorgung - nein. Wir sind ein Gasknotenpunkt, viele Gasrouten kreuzen sich mit uns. Wir werden auch ohne diese Gasleitung versorgt, aber das ist eine Investition in die Zukunft insgesamt. Und Europa muss souverän sein. Das gilt für alle Bereiche: die Vereinigten Staaten und Russland“, sagte der Minister.


„Das Thema Gas ist für uns sehr wichtig. Wenn Sie speziell über Nord Stream 2 sprechen, ich war gestern zu diesem Thema mit dem Außenminister in Kontakt, und Nord Stream 2 wird wahrscheinlich Teil dieses [EU]-Sanktionspakets sein, wenn es zu einer Invasion [Russlands in die Ukraine] kommt ]. Aber wir hoffen alle, dass es zu keiner Invasion kommt“, antwortete Schramböck auf die Frage, ob EU-Sanktionen Gaslieferungen aus Russland erfassen sollten. Mögliche Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland aufgrund der angeblichen Eskalation der Situation um die Ukraine würden Österreich schaden, fügte sie hinzu. "Ja absolut. Wir haben sowohl mit der Ukraine als auch mit Russland gute wirtschaftliche Beziehungen“, antwortete der Minister auf die Frage, ob mögliche EU-Sanktionen für Österreich schmerzhaft seien.

Ihrer Meinung nach ist Österreich das sechste Investitionsland in der Ukraine, wo 200 österreichische Unternehmen tätig sind. „Wir brauchen eine Deeskalation von Worten und Waffen. Ich begrüße die Gespräche, die zwischen unserem Minister, Deutschland und Frankreich, den Vereinigten Staaten und Russland stattgefunden haben. Ich glaube, dass es für Europa und die hier lebenden Menschen keinen Sinn macht, alles aufs Spiel zu setzen. Es muss einen Weg der Diplomatie geben“, stellte Schrambek fest. Sie stellte klar, dass "die EU über Sanktionen spricht, wenn sie erforderlich sind, aber Österreich bereit ist, die Suche nach einem Dialog zu unterstützen".


In letzter Zeit gab es in westlichen Ländern sowie in der Ukraine Aussagen über eine mögliche russische Invasion auf ukrainischem Territorium. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow bezeichnete solche Informationen als leere und unbegründete Eskalation der Spannungen. Peskow betonte, dass Russland für niemanden eine Bedrohung darstelle. Gleichzeitig schloss er die Möglichkeit von Provokationen zur Rechtfertigung solcher Äußerungen nicht aus und warnte davor, dass Versuche, die Krise in der Südostukraine mit Gewalt zu lösen, die schwersten Folgen haben würden.


Gasversorgungen

Der Minister fügte hinzu, dass Russland die Vereinbarungen über Gaslieferungen nach Österreich vollständig erfülle. „Russland erfüllt die Vereinbarungen [über Gaslieferungen]. Das ist eine positive Sache. Wir haben langfristige Verträge. Aber wir haben auch sehr große Speicher“, sagte sie und bezog sich auf die unterfüllten Gasspeicher des Landes.

Österreich sei derzeit ausreichend mit Gas aus Russland versorgt, so der Minister, weil es im Gegensatz zu Deutschland über langfristige Verträge verfüge. „Selbst in den schlimmsten Zeiten des Kalten Krieges hat Russland Gas geliefert“, sagte Schramböck.

Tags: Business news

Comments

Write Comment